Handel mit Energie ist bisher eine Liga für Profis. Mit maschineller Unterstützung kann sich das ändern. Dann könnte auch für andere Akteure das Interesse an der Börse steigen. Im Projekt Deep Energy Trade zeigt ein Demonstrator wie ein intelligenter automatisierter Stromhandel funktionieren kann.

Der selbstlernende Agent ist in der Lage, effiziente Handelsstrategien zu entwickeln und gewinnbringend an der Strombörse umzusetzen. Durch das sogenannte Deep Reinforcement Learning werden Kosten reduziert und auch Hürden für Marktteilnehmer genommen, die nur kleine Mengen kaufen oder verkaufen möchten.

Dr. Christoph Scholz

Projektleiter

Fraunhofer IEE

+49 (0) 561 7294-427

Teilen Sie dieses Spotlight in Ihrem Netzwerk.

NeuRaSatNeuRaSat - Sonne oder Wolken: Einstrahlprognosen mit Satellitendaten