Der Wind weht, wo er will. Diese Erfahrung machen auch Betreiber von Windparks. Um die Erzeugungsleistung der Anlagen genau einschätzen zu können, reicht es nicht, auf lokale Leistungsmesswerte und Parameter aus Wettermodellen zu vertrauen. KI könnte diese Vorhersagen verbessern und genaue Prognosen für die nächsten acht Stunden bereitstellen.

Ziel des Projekts Temporal Fusion Transformers (TFT) ist die Anwendung dieses neuartigen Modells auf Windleistungsprognosen. Dazu wird eine Vielzahl von unterschiedlichen Daten in einem Modell verarbeitet, das dann eine probabilistische Leistungsprognose für jede Anlage errechnet. So werden räumlich-zeitliche Abhängigkeiten gebündelt, die für unterschiedliche Orte und Zeiten vorliegen. Informationen über Windgeschwindigkeiten an einem Messort fließen in die Prognosen für andere Orte ein.

Jonas Koch

Projektleiter

Fraunhofer IEE

+49 (0) 561 7294-1756

Teilen Sie dieses Spotlight in Ihrem Netzwerk.

Alsland - Inselnetzerkennung mit Methoden der künstlichen IntelligenzAlsland - Inselnetze mit künstlicher Intelligenz erkennen